5. Sponsorenlauf 13.07.2014

Handballer und Fußballer vereint: Das gab’s nicht allzu oft in der Vergangenheit. Und wenn, ist’s in Vergessenheit geraten. Aber nach dem fünften Sponsorenlauf der Handballer gab’s sogar ein kleines sportliches Kräftemessen – natürlich in rot-weißer Verbundenheit.

Sponsorenlauf

Zweimal zehn Minuten in der Halle. Zunächst Fußball, dann Handball. Die U23 der Kickers – wie gesagt: nicht die Profis! – zauberten mit dem runden Kunstleder. Vier Treffer für die Fußballer, eine Tormöglichkeit für die Handballer. Dann lief’s andersrum. Und mit den Händen längst nicht so gut für die Kicker. 9:2 – und am Ende als Sahnehäubchen ein Kempa-Treffer von Paul und Philipp. Nicht schlecht.
Ansonsten war die akribische und lange Vorbereitung für die Katz’. Letztlich improvisierten die OFC-Handballer ganz kurzfristig. Aufgrund der gewaltigen Regenfronten verlegten sie ihren mittlerweile fünften Sponsorenlauf in die Sporthalle. Nahezu 150 Teilnehmer drehten ihre etwas verkürzten Runden somit gut überdacht – zumindest an den meisten Stellen…
Theo Schenk, Abteilungsleiter, mit 77 Jahren ältester (und verrücktester!) Starter, vereinte viele Mitglieder der rot-weißen Familie für den guten Zweck. In Zeiten angespannter Finanzlage sicher ein gutes Zeichen. Neben den Handballern spulten die U14- und U23-Fußballer ihre gut 300 Meter lange Doppel-Runden in der Sporthalle ab – schnell war so ein vielfüßiges Gewimmel zu beobachten, an dem sich unter anderen die Vereins-Vize-Präsidenten Thomas Delhougne und Volker Stumpf beteiligten.
Fest in weiblicher Hand lag hingegen das Startsignal für die drei Altersgruppen: Barbara Klein schickte alle los; beobachtet von Sportkoordinator Alfred Kaminski, Vizepräsident Peter Roth, Schatzmeister Thomas Zahn jr. und Ehrenrats-Vorsitzenden Albin Jezek. Am Ende eines langen Läufermittags legte das Wettkampf-Büro das Ergebnis vor: Die OFC-Handballer absolvierten 776 Runden, die beiden Kickers-Fußballteams schafften 462 Runden. Einen verdienten Sonderapplaus erhielt selbstverständlich der jüngste Teilnehmer: der vierjährige Lenny Mühlhause. Sie alle hatten sich im Vorfeld Sponsoren gesucht, die für jede Runde einen frei verhandelten Betrag zahlten.
Lange Gesichter gab es nur bei der Fanabteilung, die mit Helfern den fünften Sponsorenlauf unterstützten. Bei etwa 32 Liter Regen pro Quadratmeter blieben an diesem Nachmittag sowohl Grill- als auch Getränkestand leider etwas unterfrequentiert. Aber Schwamm drüber! Dank der Einnahmen erhalten die OFC-Handballer Aktivitäten am Leben, die abseits des Spielbetriebs Jungen und Mädchen an den Verein binden. So startet in der ersten Ferienwoche die nächste Jugendfahrt unter dem Motto „Kreuzfahrt ins Glück“. Dann hoffentlich ohne Dauerregen…