TGS Niederrodenbach – Kickers Offenbach 28:30 (11:16)

Worte, Bilder oder Videos können nicht beschreiben, was gestern in Rodenbach passiert ist.

Einfach unglaublich, man muss selbst anwesend gewesen sein, um es – wenn überhaupt – glauben zu können.

Schon beim Einlaufen unserer Kickers: Gänsehaut. Die Rote Wand sorgte für mehr als nur Heimspiel- Stimmung. „Hier regiert der OFC“ hallte es bereits vor Anpfiff durch die Bulauhalle.

Rodenbach trat im Vergleich zum Hinspiel mit einer personell verbesserten Mannschaft an.

Kickers Offenbach als Underdog begann stark. Die OFC Abwehr machte einen super Job und im Angriff nutzen die Offenbacher nahezu jede Chance. Offenbachs Trainer Klaus Bastian hatte das Team auf alle Eventualitäten vorbereitet. So wurde das spielerische Konzept der Rodenbacher in der ersten Halbzeit von den Kickers unterbunden. Getragen vom eigenen Publikum, zeigte Offenbach im ersten Durchgang eine der besten Leistungen in dieser Saison. Beim Stand von 11:17 ging es in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang zeigte der Gastgeber ein anderes Gesicht, Rodenbach drückte. Mitte der zweiten Hälfte war Rodenbach mehrfach am Ausgleich dran. Die bärenstarke erste Halbzeit hatte auf Seiten der Offenbacher Kräfte gekostet. Sie kämpften jedoch. So waren gestern nicht die immer wieder gerne von den Gegner genannten Spieler, welche vorher mal höherklassig gespielt haben, entscheidend: Es war das gesamte Team gefordert. Offenbachs Zuschauer merkten, als es noch einmal knapp wurde, dass man es an diesem Tag nur zusammen schaffen kann. Bereits 15 Minuten vor Schluss verwandelten die OFC-Fans die Tribüne in einen Stehblock. Angepeitscht vom eigenen Anhang blieb der OFC weiter vorne und legte noch einmal nach. Offenbachs Torhüter und die gesamte Abwehr verhinderten mehrfach hundertprozentige Chancen der Rodenbacher. Vor allem Offenbachs Linkshänder Dennis Epping war einer der Schlüsselspieler im zweiten Durchgang. Der Außen wurde immer wieder klug von seinen Mitspielern in Wurfposition gebracht und versenkte alleine vier seiner sechs Treffer in den letzten zwölf Minuten.

Offenbach siegte am Ende, wenn auch knapp, hochverdient. So sind die Handballer der Offenbacher Kickers die erste Mannschaft seit dem 07.11.2015 die in Rodenbach gewinnen konnte. Die letzte Heimniederlage gab es für Rodenbach gegen die HSG Dietzenbach. (Saison 2015/2016)

Es passte zum tollen Auftritt, dass die OFC-Fans nach Abpfiff das Spielfeld stürmten, um mit der Mannschaft zu feiern. Auf Offenbacher Seite Freude pur, auf Rodenbacher Seite Enttäuschung. Tränen gab es nach dem Spiel auf beiden Seiten, Freudentränen bei Offenbach über das, was die Handball-Abteilung der Offenbacher Kickers hier geschafft hat. Und es bleibt fest zu halten, dass die Fans des OFC mit ihrem unfassbaren Support maßgeblichen Anteil an dem Sieg hatten.

Ebenso danken die OFC- Handballer Lars Kissner und seinem Team vom Offenbach TV, die eine Live- Übertragung des Spitzenspiels möglich gemacht hatten. Alle, die das Spiel verpasst haben, haben die Möglichkeit, es sich noch einmal anzugucken – mit Kommentar von Lars Kissner und Äxel Ritter.

Noch lange nach Spielende feierte die Mannschaft zusammen mit den Fans in und vor der Halle, bevor es im Bus gemeinsam wieder nach Offenbach ging.

Die Handballer der Offenbacher Kickers haben bei noch drei Spielen nun drei Punkte Vorsprung. Am kommenden Wochenende treffen die Kickers zuhause auf die SG Bruchköbel. Auch wenn die Freude über den Siegen gegen Rodenbach auch am Tag danach noch riesig ist, wissen alle Beteiligten, dass mit Bruchköbel alles andere als eine leichte Aufgabe ansteht.

Es spielten: Florian Ritter (TW – 39% gehaltene Bälle), Daniel Adolph (2), Pascal Strohl, Fabian Sauer (3), Michael Weis (1), Carl-Philipp Erk (2), Cornelius Göbel (5), Philipp Kuhn (1), Dennis Epping (6), Jannis Ruhnau (1), Paul Markovic (3) Florian Küchler (6/5), Michael Ritter

Spielfilm: 1:0, 1:3, 3:7, 4:9, 5:11, 8:14, 11:17 – 13:19, 17:19, 19:20, 19:22, 20:24, 23:28, 25:28, 28:30

Siebenmeter: TGS: 5/7 OFC: 5/5
Zeitstrafen: TGS: 8 OFC: 7

Aufzeichnung der Live-Übertragung:hier